Thomas Penninger

Meine Einnahmen als selbstständiger Musiker

Wie im letzten Beitrag versprochen, gibt es heute eine Übersicht über meine Einnahmen als selbstständiger Musiker.
Falls ihr das erste Mal vorbeischaut, ich bin Thomas, Vollzeit-Sänger und Songwriter aus Österreich.

Ich werde versuchen in Zukunft immer wieder ein Update zu diesem Thema zu machen. Ich finde, wenn man seinen Werdegang schon dokumentiert, dann auch mit der nötigen Transparenz. Und ich denke, das ist auch ziemlich interessant für andere ambitionierte Musiker. Ich wäre zumindest immer sehr froh gewesen, wenn ich gewusst hätte was alles möglich ist.

Daten und Fakten

Also, wie letzte Woche erwähnt, kommt der Löwenanteil meines Einkommens von der Dienstleistungsplattform Fiverr. Dort biete ich meine Musikdienstleistungen an, vorrangig Songs schreiben und Songs einsingen, aber auch etwas mixen und mastern, hauptsächlich von Akustik-Songs.

Übrigens, falls ihr Interesse an einem meiner Services habt, würde mich natürlich freuen wenn ihr euch über diesen Link bei mir meldet! 🙂

Dies betreibe ich nun schon seit Anfang des Jahres, zuerst nebenberuflich und seit 01.08.2021 hauptberuflich als selbstständiger Musiker.

Was ich dabei schon verdient habe, wie vor allem der erste Monat in Bezug auf die Einnahmen als selbstständiger Musiker gelaufen ist und wie die Zukunftsaussichten stehen, das sehen wir uns jetzt mal an.

Ich nehme gleich mal die interessantesten Zahlen vorneweg, insgesamt habe ich bis jetzt, also ab Anfang des Jahres bis Ende August 2021 ca. 10000 € auf Fiverr verdient. Die Umrechnung von Fiverr von Dollar auf Euro ist immer etwas schwammig und kleine Gebühren gibt es für die Auszahlung auch noch, aber im Grunde so ca. 10000 €, das kommt hin.

Interessant ist vor allem die Entwicklung der Einnahmen von Monat zu Monat. Anfang des Jahres war ich irgendwo zwischen 400 und 600 Euro pro Monat. Ab April sind die Einnahmen dann richtig gestiegen. Da waren es schon ca. 900 Euro. Im Mai fast 1200, im Juni gut 1500. Im Juli etwas mehr als 1500 und der August, als erster Monat in hauptberuflicher Selbstständigkeit, war richtig gut mit knapp 2400 Euro.

Zusätzlich sei erwähnt, dass ich im August noch eine Hochzeit gespielt habe. Das bescherte mir weitere Einnahmen in Höhe von 250 Euro.

Diese stetige Zunahme der Einnahmen ist natürlich nicht deswegen erfolgt, weil ich exponentiell mehr Aufträge abgeschlossen habe. Im Gegenteil, die Anzahl der Aufträge ist vor allem in den letzten Monaten ziemlich gleich geblieben, ich habe schlichtweg meine Preise erhöht, die Projekte wurden zunehmend umfangreicher und dementsprechend auch lukrativer.

Welche Lehren kann ich aus diesen Zahlen ziehen?

Zahlen schön und gut, was heißt das nun konkret? Zum einen waren diese Werte für mich in der Vergangenheit natürlich extrem wichtig um meinen Ausstieg aus dem regulären Berufsleben zu planen. Die monetären Kennzahlen, die Anzahl der Aufträge sowie meine Impressions und Clicks geben mir Aufschluss über den voraussichtlichen Trend und wie die nächste Zeit verlaufen wird.

Ich war mir also nach jeder Steigerung der Einnahmen schon ziemlich sicher wohin die Reise geht. Glücklicherweise behielt ich immer recht und aktuell ist auch noch kein Ende in Sicht. Die Auftragslage ist weiterhin super. Ich vermute, dass gerade in Richtung Weihnachten nochmals ein ordentlicher Schub kommen wird, da sich beispielsweise ein selbstgeschriebener Song wunderbar als Geschenk anbietet.

Was die Zukunft bringt

Ich arbeite aktuell daran ein Top Rated Seller auf Fiverr zu werden, hierfür sind 20000 Dollar Umsatz nötig. Wenn sich der derzeitige Trend bestätigt, sollte sich das dieses Jahr noch ausgehen. Das wäre natürlich fantastisch, da es einerseits eine riesige Leistung ist diesen Status innerhalb eines Jahres zu erreichen. Zum anderen wirkt es sich ebenso positiv auf die Auftragslage aus. Man ist nochmal deutlich gefragter auf Fiverr.

Zusätzlich arbeite ich natürlich daran mein Portfolio an Einkommenssträngen zu diversifizieren. Die Wahrscheinlichkeit geht zwar gegen 0, aber sollte Fiverr – warum auch immer – irgendwann nicht mehr existieren will ich nicht ohne Einkommen dastehen.

Dazu aber in einem zukünftigen Beitrag mehr! 🙂

Das wars auch schon wieder von mir. Vielen Dank fürs lesen oder zusehen, falls ihr das Video oben bevorzugt und ich melde mich bald wieder mit einem Update aus meinem Musikerleben.

Bis zum nächsten Mal! Ciao!

-Thomas

Verbessere dein Songwriting mit diesen 6 Schritten

Lade dir mein kostenloses 6 Schritte Songwriting Schema herunter und bringe Struktur in deinen kreativen Prozess + erhalte zusätzliche, kostenlose Inhalte wöchentlich, direkt in deine Inbox.